Startseite landesfoerdermittel

 

Soziale Wohnungsbauförderung in Niedersachsen 2016Eigenheimförderung Niedersachsen

Wer wird gefördert?

  • Haushalte mit mindestens 2 Kindern (bei Aus- und Umbau mindestens 3 Kinder)

Was wird gefördert?

  • Neubau (Erstbezug!) in energiesparender Bauweise (mindestens KfW-Effizienzhaus 70 einschließlich Passivhaus)
  • der Ausbau/Umbau oder die Erweiterung sowie der Kauf bzw. Erwerb in Zusammenhang mit Modernisierung von selbst genutztem Wohnraum.

Wie wird gefördert?

  • Zinsloses, ab dem 11. Jahr zinsgünstiges Darlehen (in Abhängig von Anzahl und Alter der zum Haushalt gehörenden Kinder sowie bei Aus- und Umbau von der Größe der neu zu schaffenden Wohnfläch)

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

  • Das maßgebende Einkommen (Gesamteinkommen aller zum Haushalt gehörenden Personen) darf folgende Einkommensgrenzen nicht übersteigen:
    • § 3 Abs. 2 NWoFG
    • - Neubau bzw. Erstbezug in Baugebieten der Mietenstufe 1 + 2
    • § 7 Abs. 2 Nr. 3 DVO-NWoFG
    • - Neubau in Baugebieten ab Mietenstufe 3
    • § 7 Abs. 2 Nr. 1 DVO-NWoFG
    • - Kauf/Erwerb in Zusammenhang mit Moder-nisierung
    • § 7 Abs. 2 Nr. 4 DVO-NWoFG
    • - Ausbau/Umbau oder Erweiterung
    • - Kauf/Erwerb in Zusammenhang mit Modernisierung in Fördergebieten
  • Die derzeitigen Wohnverhältnisse müssen unzureichend sein (dies gilt jedoch nicht, wenn Sie Ihre bisherige Mietwohnung erwerben bzw. Ihr Eigentum aus- oder umbauen wollen).
  • Die Belastung muss unter Berücksichtigung der Zuwendungen auf Dauer tragbar sein. Dies ist in der Regel der Fall, wenn nach Abzug der Belastung ein Betrag zum Lebensunterhalt verbleibt, der mindestens 10 % über den maßgeblichen Regelsätzen nach dem Sozialgesetzbuch XII liegt.
  • Sie sind entweder Eigentümer eines Baugrund-stücks oder Erbbauberechtigter an einem geeigneten Grundstück. Für die Antragstellung ist auch ausreichend, wenn Sie nachweisen können, dass der Kauf eines Grundstücks oder die Bestellung eines Erbbaurechts gesichert  ist.
  • Mit den Bauarbeiten darf vor Erteilung einer Förderzusage noch nicht begonnen sein. Bei Kauf bzw. Erwerb darf der Kaufvertrag erst nach Erteilung einer Förderzusage beurkundet werden.
  • Bei Kauf bzw. Erwerb in Zusammenhang mit Modernisierung müssen Kosten in Höhe von mindestens 5.000 EUR für Modernisierungsmaßnahmen anfallen.
  • Es muss sichergestellt sein, dass eine angemessene Unterbringung des Haushaltes gewährleistet ist. Bei Neubaumaßnahmen gelten folgende Wohnflächen als angemessen (Wohnflächengrenzen):
    • für 3-5 Haushaltsmitglieder bis zu 130 m²
    • für jedes weitere Haushaltsmitglied bis zu 10 m²
    • zusätzlich.
    • Die angemessene Wohnfläche erhöht sich bei Alleinerziehenden, Menschen mit Behinderung und soweit ein besonderer persönlicher oder beruflicher Bedarf nachgewiesen wird, um jeweils 10 m².
    • Die Wohnfläche der Kinderzimmer soll als Einbettzimmer 10 m² und als Zweibettzimmer 15 m² nicht unterschreiten. Kinderzimmer dürfen keine Durchgangsräume sein.

Wie hoch ist die Förderung?

1. Beim Neubau bzw. Erstbezug wird ein Darlehen in Abhängigkeit von der Anzahl und dem Alter der zum Haushalt gehörenden Kinder gewährt.

  • Haushalte mit 2 Kindern bis zu 40.000 EUR
  • (wenn 1 Kind noch nicht 15 Jahre alt ist)
  • für jedes weitere Kind unter 15 Jahren 10.000 EUR

2. Für den Ausbau/Umbau oder Erweiterung eines bestehenden Gebäudes können Haushalte mit 3 und mehr Kindern ein Darlehen von bis zu 600 EUR je m² neu zu schaffender Wohnfläche bis zu maximal 10.000 EUR erhalten, sofern der zusätzliche Wohn-raum aufgrund der Familiengröße benötigt wird.

Wenn altersgerechter Wohnraum für eine Mehrge-nerationengemeinschaft geschaffen werden soll, können Haushalte mit 3 oder mehr Personen ein Darlehen bis zu 40 % der durch die Maßnahme ver-ursachten Kosten von mindestens 10.000 EUR bis maximal 75.000 EUR erhalten.

3. Beim Kauf bzw. Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung zur Selbstnutzung in Zusammenhang mit Modernisierung können Sie zur teilweisen Finanzierung der Gesamtkosten ein Darlehen erhalten, sofern der Kaufpreis für das Objekt angemessen ist.

Die Höhe des Darlehens ist abhängig von der Anzahl und dem Alter der zum Haushalt gehörenden Kinder.

  • Haushalte in Fördergebieten mit 1 Kind bis zu 20.000 EUR
  • Haushalte mit 2 Kindern bis zu 25.000 EUR
  • (wenn 1 Kind noch nicht 15 Jahre alt ist)
  • für jedes weitere Kind unter 15 Jahren 10.000 EUR

Welche Eigenbeteiligung ist erforderlich?

  • Die Eigenleistungen wie z. B. Bargeld, Guthaben, Sach- und Arbeitsleistungen sollen 15 % der Gesamtkosten betragen.

Wo und wie werden die Förderdarlehen beantragt?

Antragsformulare und weitere Informationen erhalten Sie bei der für den Bauort zuständigen Wohnraumförderstelle (Landkreis, Stadt bzw. Gemeinde). Dort muss auch der Förderantrag eingereicht werden.

 

Bauförderung Niedersachsen

Sie brauchen Hilfe oder Beratung?

Gerne beraten wir Sie im Rahmen der Gesamtfinanzierung aus einer Hand:

Günter Schlegel
Bankkaufmann
Baufinanzierungsberatung & -vermittlung
 
Innerste Weg 2 - 30966 Hemmingen
 
Telefon (0 51 01) 58 65 71
 

Werbung

Werbung auf landesfördermittel-de schalten

Aktuelle Neuigkeiten & Infos aus Niedersachsen

Neuigkeiten und Infos Niedersachsen

(c) O. Varlemann Baufinanzierungsberatung - Fasanenweg 38a - D-22964 Steinburg

Telefon (0 45 34) 29 84 70 - Telefax (0 45 34) 20 50 58

Startseite - Über uns - Kontakt - Haftung - Datenschutz - Impressum

 

Fördermittel und zinsgünstige Förderdarlehen der Bundesländer für den Hausbau, Wohnungsbau und den Erwerb von vorhandenem Wohnraum - Fördermittel für junge Familien, Alleinerziehende und Menschen mit Behinderungen - Fördermittel für Umbau und Modernisierung von Wohneigentum

Hier geht´s direkt zu den Förderprogrammen der einzelnen Bundesländer:

Baden-Württemberg I Bayern I Berlin I Brandenburg I Bremen I Hamburg I Hessen I Mecklenburg-Vorpommern I Niedersachsen I Nordrhein-Westfalen I Rheinland-Pfalz I Saarland I Sachsen I Sachsen-Anhalt I Schleswig-Holstein I Thüringen